Rechtslage zum Eigenanbau

Kanadische Flagge mit Hanfblatt

Hanf darf nur angebaut werden, wenn es die örtlichen Gesetze erlauben. Doch in welchen Ländern ist dies überhaupt der Fall? Und wie genau sieht es in Deutschland aus?

Nach dem Vorbild von Uruguay haben mehrere US-Bundesstaaten und Kanada entschieden, Cannabis zu legalisieren. In anderen Ländern habe Gerichte den Eigeanbau entkriminalisiert oder es fehlt an Gesetzen, die den Eigenanbau verbieten.

Die nachfolgende Übersicht soll zeigen in welchen Ländern und Regionen privater Hanfanbau möglich ist, ohne dafür strafrechtlich verfolgt zu werden (ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit):

  • Österreich – Eigenanbau bis zur Einleitung der Blüte legal
  • Schweiz – Eigenanbau von CBD-Gras legal bei max. 1% THC
  • Luxemburg – Vollständige Legalisierung samt Eigenanbau in Kürze
  • Uruguay – Eigenanbau von 6 Pflanzen legal bei max. 480 g Jahresertrag
  • USA – Eigenanbau erlaubt u.a. in Alaska, Colorado, Kalifornien, Oregon
  • Kanada – Eigenanbau von 4 Pflanzen möglich
  • Mexiko – Vollständige Legalisierung samt Eigenanbau in Kürze
  • Kolumbien – Eigenanbau von 20 Pflanzen legal
  • Chile – Eigenanbau laut Rechtsprechung nicht illegal
  • Spanien – Eigenanbau nicht illegal soweit Pflanzen öffentlich nicht einsehbar
  • Niederlande – Eigenanbau von 5 Pflanzen laut Rechtsprechung nicht illegal
  • Tschechien – Eigenanbau von 5 Pflanzen gilt „nur“ noch als Ordnungswidrigkeit
  • Südafrika – Privater Anbau für den persönlichen Verbrauch legal

Rechtslage in Deutschland

Deutschland muss sich in Sachen Eigenanbau noch gedulden.

Zwar wurden in der Vergangenheit in wenigen Fällen befristete Ausnahmegenehmigungen für den medizinischen Eigenanbau erteilt. Seit Cannabis jedoch auf Rezept erhältlich ist, haben die betreffenden Patienten ihre Sondererlaubnis wieder abgeben müssen.

Stattdessen dürfen spezialisierte Firmen mittels Ausschreibungsverfahren Cannabis zu medizinischen Zwecken anbauen dürfen. Für Privatpersonen sieht es dagegen düster aus.

Eine Entkriminalisierung oder Legalisierung ist erst bei einem Regierungswechsel zu erwarten. Am stärksten setzten sich hierfür die Grünen ein (vollständige Legalisierung) gefolgt von den Linken (Entkriminalisierung) und der FDP (Modellprojekte).

Ein weiterer Hoffnungsschimmer ist die vom Hanfverband eingebrachte Petition zur Cannabislegalisierung, die momentan noch in den Gremien der Bundestagsparteien liegt um dann auf Basis der neu gewonnen Erkenntnisse weiter in die Regierungsarbeit einfließen wird oder auch nicht.

Auch die Justizkampagne des Hanfverband ist ein Hoffnungsschimmer. Dabei sollen Richter aufgefordert werden, mögliche Konsumentendelikte, zu denen zweifellos der Eigenanbau zählt, dem Verfassungsgericht zur grundsätzlichen Überprüfung vorzulegen.

Wenn du also als Deutscher anbauen willst, dann musst du auswandern, die richtige Partei wählen und abwarten oder – soweit deine Krankenkasse eine Kostenübernahme für medizinisches Cannabis ablehnt – eine Ausnahmegenehmigungen für den medizinischen Eigenanbau erwirken!

Weitere Infos zum legalen Status von Cannabisanbau in den USA findest du bei Leafly. Bist du in Europa heimisch, dann hilft dir der Sensi-Seeds-Artikel „Rechtliche Situation von Cannabis in Europa: Das müssen Sie wissen“ (Werbung) weiter.