Blütenbildung beim Hanf

Vorblüte der Hanfpflanze nach der Blüteninduktion

Die Blütenbildung beim Hanf erfolgt in Abhängigkeit der Photperiode. Werden die Tage kürzer und die Nächte länger, beginnt die Blüteninduktion.

Hanf ist eine Kurztagspflanze. Die Blütenbildung erfolgt tageslichtabhängigAusschlaggebend ist bei der Blütenbildung jedoch nicht primär die Beleuchtungsdauer, sondern die Dauer und Konsistenz der Dunkelphase. Wird diese unterbrochen, beeinflusst dies die Blütenbildung negativ.

Wofür steht Photoperiodismus?

Photoperiodismus steht für die Abhängigkeit einer Pflanzen von der täglichen Hell-Dunkel-Phase. Für die Blütenbildung (Blüteninduktion) ist jedoch nicht die Tageslänge (Photoperiode) verantwortlich, sondern die Dunkelperiode.

Eine Ausnahme hiervon ist der sogenannte Ruderalhanf (Cannabis ruderalis). Dieser blüht als tagneutrale Pflanzen immer unabhängig von kürzer werdenden Tagen.

Blüteninduktion

Zur Blüteneinleitung wird bei Kunstlichtbeleuchtung die Dunkelphase auf 12 Stunden angepasst (ausgeglichene Hell-Dunkel-Phase).

Unter freiem Himmel geschieht dieser Vorgang automatisch sobald die Tage kürzer werden. Manche für kühles Klima gezüchtete Outdoorsorten beginnen bereits ab 10 Stunden Dunkelheit mit der Blütenbildung.

Hanf in die Blüte schicken

  • Wachstum: 18 Stunden Lichtphase, dann 6 Stunden Dunkelphase pro Tag
  • Blüte: 12 Stunden Lichtphase, dann 12 Stunden Dunkelphase pro Tag

Bereits 1-2 Wochen nach Blüteninduktion, erscheinen erste Knospen an den Astgabeln.

Kommt Hanf während der Dunkelphase mit Licht in Kontakt, kann sich die Blütenbildung drastisch verzögern. Bereits eine leuchtende Taschenlampe kann genügen um Hanf in die Wachstumsphase zurückzuversetzen!

Dies ist auch der Grund, warum der private Hanfanbau am Fensterbrett oder Balkon meist nicht gelingt, denn Störlicht ist dort allgegenwärtig.

Störlicht

  • Problem: Vollmond, Straßenlaternen u. a. unvermeidbare Lichtquellen
  • Gefahr: Verzögerte, kleinere Blüten durch Rückfälle in die Vegetationsphase
  • Gegenmaßnahmen: Darkroom, Growbox oder autoflowering Sorten

Um Probleme mit Störlicht zu umgehen, werden häufig selbstblühende Hanfpflanzen eingesetzt. Dank dominierender Gene des Ruderalhanfs blühen diese unabhängig von Photoperiode und Störlicht.

Samen mit dieser Eigenschaft finden sich im Fachhandel unter der Bezeichnung „Autoflowering Hanfsamen“ oder „Selbstblühende Hanfsamen“.

Hinweis

Mehr über über „Autoflowering Hanfsamen“ erfährst du bei Sensi Seeds, dem ältesten Hanfsamenzüchter mit der weltgrößten Hanfsamenbank!