Selbstblühender Hanf

Selbstblühende Hanfpflanze auf einem Balkon

Wenn du glaubst, feminisierter Hanf ist das Nonplusultra, dann hast du noch nichts über selbstblühenden Hanf gehört. Dieser ist nicht nur meist feminisiert, sondern kann noch viel mehr.

Beliebt sind selbstblühende Cannabissorten bei Balkon-, Fensterbank- und Guerillagrowern. Doch auch Indoorgrower verwenden selbstblühenden Hanf und bringen diesen in wenigen Monaten zur Erntereife. Grund dafür ist die eingekreutze Ruderalisgenetik, die Hanf besonders früh und autonom blühen lässt.

Vorteile selbstblühender Hanfsorten

Selbstblühender Hanf hat im Vergleich zu photoperiodisch blühenden Hanfsorten verschiedene Vorteile:

  • Blütenbildung unabhängig von der Tageslichtlänge – Ernte schon im Frühsommer
  • Frühere Ernte durch kürzere Blütephase –  Mehrere Ernten pro Jahr sind möglich
  • Kleine Pflanzen durch kurze Wachstumsphasen – Perfekt für unauffälligen Anbau
  • Störlichtresistenz durch Ruderaliseinkreuzung – Perfekt für Balkon und Fenster
  • Hohe Schimmelresistenz durch Ruderalisgene  – Auch bei Kälte kultivierbar

Durch Unabhängigkeit vom Hell-Dunkel-Zyklus in Verbindung mit einer sehr kurzen Vegetations- und Blütephase, sind mehrere Ernten im Jahr möglich.

Die kurze Wuchshöhe ermöglicht den diskreten Anbau auf Balkon, Fenster oder in einer kleinen Growbox. Die einzigartige Störlichtresistenz macht selbstblühende Sorten alternativlos bei nächtlichem Lichteinfluss aus Haus oder Garten.

Autofloweringsorten sind dank eingekreuzten Ruderalisgenen witterungsbeständiger und schimmelresitenter als ihre photoperiodischer Hanf, denn Ruderalhanf ist nur durch äußerst robuste Gene in den unwirtlichen Steppen Zentralasiens überlebensfähig.

Typische Eigenschaften von selbstblühenden Hanf

  • Nur 3–5 Wochen vegetative Wachstumsphase
  • Kein veränderter Lichtzyklus für die Blütenbildung erforderlich
  • Konstante Beleuchtungszeit von 18–20 Stunden bei Kunstlicht
  • Von der Keimung bis zur Ernte 8–14 Wochen (je nach Sorte)
  • Geringerer THC- und höherer CBD-Gehalt als bei photoperiodischen Hanf
  • Höhere Kälte- und Schimmelresistenz durch Ruderalisgene

Geschichte der Autoflowering-Strains

Die erste kommerzielle Autoflowering-Sorte war Lowryder von The Joint Doctor. Von der Keimung bis zur Ernte benötigt die Pflanze lediglich 8 Wochen – bei einer Wuchshöhe von 30–50 cm!

Als Basis diente eine „mexikanische Ruderalis“, die ursprünglich von Antonio (einem Freund des Joint Doctor) in den 70ern aus einer russischen Ruderalis und einer mexikanischen Sativa erschaffen wurde.

Durch Dominanz photoperiodischer Gene, war die Stabilisierung selbstblühender Hybriden seither stets gescheitert. Doch mit Lowryder gelang der große Durchbruch.

Potenter Hanf ließ sich erstmals völlig unauffällig und unter widrigsten Bedingungen sogar Polarkreis anbauen.

Leider blieb Lowryder in puncto Qualität, Geschmack und Ertrag seinen photoperiodischen Verwandten noch weit unterlegen. Dies erkannte auch The Joint Doctor und verfeinerte die Lowryder-Linie mit neuen Einkreuzungen.

Bekannte Lowryder-Hybriden (Werbung)

  • Lowryder #2 – Kreuzung aus Lowryder #1 und Santa Maria a.k.a. Planck
  • Chronic Ryder – Kreuzung aus Lowryder #2 und The Chronic

Nachdem mit Lowryder #1 erstmals die Stabilisierung einer selbstblühenden potenten Hanfsorte gelang, war es nur eine Frage der Zeit, bis aus der Lowryder-Genetik neue selbstblühende und feminisierte Hanfsorten entstanden.

Heute entwickelte sich der Markt immer weiter in Richtung ständig besser werdenden selbstblühenden feminisierten Hanfsorten, die zunehmend an die Qualität ihrer photoperiodischen Schwestern heranreichen.

AutoFems

AuftoFems sind nichts anderes als Sativa- und Indica-Sorten, die mit Ruderalis-Genetik gekreuzt und feminisiert wurden.

Damit entstanden Supergenetiken, die an jedem beliebigen Ort und praktisch jeder bewohnbaren Klimazoneohne Überwachen und Aussortieren von männlichen Hanfpflanzen – einen sorgenfreien Eigenanbau ermöglichen.

Trotz Boom auf dem Markt von selbstblühenden Hanfsamen, finden sich nur wenige zuverlässige feminisierte Autoflowering-Sorten im Handel. Grund: Nur eine relativ geringe Anzahl an Züchtern beherrscht dieses Handwerk richtig gut.

Beliebte AutoFems (Werbung)

Hervorragende AutoFems liefert die berühmte Sensi-Seeds-Redux-Serie (Werbung) einer Neuauflage der besten regulären Klassiker als feminisierte und selbstblühende Sorten. Besonders hohe Erträge, Potenz und Qualität liefern zudem die SuperAutoFems von Flash Seeds (Werbung) mit oft mehr als 2 m Wuchshöhe!

Finde jetzt deine Lieblingshanfsorte