CBD-Hanfsamen

Hanfsamen, Hanf und CBD-Öl auf einem Tisch

CBD-Hanfsamen sind nicht nur für den medizinischen Cannabisanbau interessant, sondern auch für den legalen Anbau von Cannabis für Freizeit- und Entspannungszwecke.

Gerade in der Schweiz, wo ein Höchstgehalt von 1 % THC gilt, dürfen Privatpersonen ihr eigenes CBD-Gras anbauen. Doch auch in Luxemburg wird der private Cannabisanbau für den Eigenbedarf bald keine Straftat mehr sein, ebenso wenig wie bereits jetzt in Spanien und Übersee.

Warum also nicht die Vorzüge von CBD-reichen Hanfsorten ausprobieren und die passenden CBD-Samen selbst anbauen? Hier erfährst du alles Weitere…

Was sind CBD-Hanfsamen?

CBD-Hanfsamen sind Samen für den Anbau von CBD-haltigen Hanfpflanzen. Diese werden zum einen für medizinische Zwecke kultiviert, zum anderen immer öfter auch für den Freizeitgebrauch. Grund: CBD mildert die Effekte von THC, wirkt stimmungsaufhellend, fokussierend, aktivierend und fördert die Regeneration.

CBD-Sorten eigenen sich daher ideal für sportliche Aktivitäten und zum kreative Arbeiten am Tag, aber auch abends zum Ausgehen oder Feiern.

Gleichzeitig soll CBD entspannend, angstlösend und ausgleichend wirken. Anders als oft angenommen macht CBD nicht müde, sondern wirkt müdemachenden Effekten von THC-reichen Indicasorten sogar entgegen!

CBD-Samen ohne THC

CBD-haltiger Hanf, der sehr geringe Anteile an THC enthält, ist in der Schweiz und Österreich legal. Mittlerweile können problemlos CBD-Blüten im Internet (Werbung) bestellt werden (in Deutschland allerdings nur bei einem THC-Gehalt unter 0,2 % für gewerbliche Zwecke).

Doch welche Samen von CBD-reichen und gleichzeitig THC-freien Hanfsorten sind überhaupt verfügbar?

Zunächst: THC-freien Hanf gibt es nicht, allenfalls THC-armen Hanf. Hierzu zählen Sorten mit einem THC-Gehalt von unter 1 %. Am nähesten kommt dem der Nutzhanf.

Nutzhanfsamen sind für den Endverbraucher als Speisehanfsamen (Werbung) im Handel erhältlich. In der Regel ist der Anbau genehmigungspflichtig und ausschließlich landwirtschaftlichen Betrieben oder Forschungseinrichtungen vorbehalten.

Hinzu kommt: Der CBD-Gehalt von Nutzhanf erreicht selten mehr als 3 %. Homegrower verwenden daher vorwiegend CBD-Cannabissamen deren Pflanzen weniger als 1 % THC aber mehr als 10 % CBD produzieren.

Und: In der Schweiz ist der private Hanfanbau bei Sorten mit einem THC-Gehalt von ünter 1 % völlig legal.

Kauftipps (Werbung)

Die besten CBD-Hanfsamen

Viele Hanfgärtner bevorzugen ein ausgeglichenes Verhältnis von CBD und THC. Nur so lässt sich von beiden Wirkstoffen gleichzeitig zu profitieren. CBD sorgt in Verbindung mit moderaten THC-Mengen zudem für einen klareren Kopf und viel milderen Rausch.

CBD-reiche Hanfblüten mit geringen oder moderaten THC-Konzentrationen kommen daher für Freizeitaktivitäten, zum Meditieren oder zum kreativen Arbeiten immer mehr in Mode.

Kauftipps (Werbung)

Eine breite Palette an CBD-Hanfsamen findest du bei Dutch Passion (Werbung) und Seedsman (Werbung). Je nach Anbauart kannst du dort zwischen Autoflowering- und photoperiodischen CBD-Samen wählen.

Übrigens, CBD-Samen sind auch für all diejenigen Hobbygärtner eine Antwort, die aus verschiedenen Gründen zu viel THC ablehnen, z. B. wegen schneller Ermüdung, nachlassender Produktivität, Vergesslichkeit, Paranoia oder geistigem Wegdriften.

CBD wirkt all diesen Effekten entgegen, so dass CBD-Samen ein völlig neues Anwendungsfeld für THC-kritische Hanffreunde darstellt.